Direktvermarktung und Agrotourismus

Für initiative Bäuerinnen und Bauern ist der Agrotourismus (Beherbergung, Events und Freizeitaktivtäten, Gästebewirtung) und die Direktvermarktung eine Chance, zusätzliche Wertschöpfung zu generieren. Die Veredelung von hofeigenen Produkten und der Kontakt zur nichtlandwirtschaftlichen Bevölkerung sind Triebfedern für diese Tätigkeit.

  

Wir unterstützen Sie bei Fragen zu:

  • Preiskalkulation
  • Deklaration
  • Raumplanung
  • Paralandwirtschaft
  • Gästebewirtung
  • Bewilligungsverfahren

   


Unsere aktuellen Arbeitskreise

Name Hauptthema Kontaktperson
Willkommen auf dem Bauernhof Agrotourismus, Direktvermarktung, Gastronomie Tschan Rebekka
Agrotourismus Agrotourismus Bieri Andrea

    

Broschüre "Das neue Lebensmittelrecht 2017"

   
Die Fachgruppe Direktvermarktung vom Beratungsforum Schweiz hat eine kleine Broschüre erarbeitet, in der die wichtigsten Änderungen in der Lebensmittelgesetzgebung nach dem 1. Mai 2017 aufgelistet und erklärt sind. Die Broschüre richtet sich direkt an Bauernfamilien.

Das neue Lebensmittelrecht 2017: Die wichtigsten Änderungen für die bäuerliche Direktvermarktung    


Agrotourismus und Wohnbauten ausserhalb Bauzone

 
Vorträge Veranstaltung Ehemaligenverein vom 29.11.2016, BBZN Hohenrain

    


Handbuch Innovative Geschäftsmodelle für den Schweizer Agrotourismus 2016

Das BBZN Schüpfheim und die Berner Fachhochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften untersuchten das Potenzial und die Erfolgsfaktoren des Agrotourismus.
Aus den daraus abgeleiteten innovativen Geschäftsmodellen entstand ein Handbuch für die Praktiker. Eine Zielgruppe des Handbuchs sind Bauernfamilien, die agrotouristische Angebote aufbauen oder bestehende neu positionieren wollen. Zudem richtet sich das Handbuch an landwirtschaftliche Beratungsstellen, Bauernverbände, Tourismusorganisationen, Träger der Standort- und Regionalentwicklung, sowie an Behörden auf kommunaler, kantonaler und Bundesebene. Dieser Zielgruppe soll mit den Inhalten und Planungsinstrumenten des Handbuchs ermöglicht werden, den Bauern bei der Umsetzung der neuen Geschäftsmodelle konkrete Unterstützung zu bieten. Damit soll dem Bedürfnis der Landwirte entsprochen werden, administrativ entlastet zu werden.

Teil 1 des Handbuchs befasst sich mit Hintergrundinformationen zum Aufbau der Geschäftsmodelle.
Teil 2 umfasst einen Praxisleitfaden und die dazugehörigen Hilfsmittel für die Konzeption und den Aufbau eines Agrotourismusangebotes.

Handbuch «Innovative Geschäftsmodelle für den Schweizer Agrotourismus»