Erdmandelgras, Knöllchen-Zyperngras

(Cyperus esculentus subs aureus Ten.)

Das "seggenartig" aussehende Ungras wurde aus den Tropen und den Subtropen Afrikas eingeschleppt. Die Vermehrung geschieht vor allem durch die ab August gebildeten, unterirdischen Knöllchen. Aber auch die Vermehrung mit Samen ist möglich. Das Knöllchen-Zyperngras belegt Platz 16 auf der Liste der weltweit gefährlichsten Unkräuter. Dabei handelt es sich um ein sehr anpassungsfähiges und hartnäckiges Ungras, welches nur mit kombinierten Bekämpfungsmethoden in seiner Ausbreitung gehindert werden kann:

  • Fruchtfolge mit im Frühjahr schnell deckenden Kulturen
  • Verhinderung der Verschleppung von Knöllchen (Erde- oder Humustransport)
  • Ausreissen
  • Herbizide, mindestens mit Teilwirkung wählen. Mögliche Wirkstoffe für die chemische Bekämpfung sind Bentazon (Bsp. Basagran), Rimsulfuron (Bsp. Titus). Die spezifischen Gräserherbizide sind alle unwirksam!

Fundorte im Kanton Luzern werden im GIS Landwirtschaft  dargestellt. Dazu unter Karteninhalt unter Landwirtschaft Erdmandelgras aktivieren.

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat das Erdmandelgras per 1. Oktober 2018 als gemeingefährlich erklärt. Damit verbunden ist eine Meldepflicht (siehe Merkblatt).