Informatikmittelschule

Die Informatikmittelschule (IMS) ist eine Berufsmaturitätsschule, die ihre Lernenden zielgerichtet und ganzheitlich auf eine anspruchsvolle Berufstätigkeit in der Applikationsentwicklung und/oder auf das Informatikstudium an einer Hochschule vorbereitet. Die vierjährige Ausbildung umfasst drei Jahre Schulunterricht mit einer breiten Allgemeinbildung und anschliessend ein Berufspraktikum von einem Jahr. Nach dem erfolgreichen Abschluss erhalten die Absolventinnen und Absolventen

  • das eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) Informatiker/in Fachrichtung Applikationsentwicklung sowie
  • die eidgenössische Berufsmaturität, Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Dienstleistungen.

Die Lernenden besuchen am Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Luzern die allgemeinbildenden und wirtschaftlich orientierten Fächer. Die Informatikausbildung absolvieren sie am Berufsbildungszentrum in Sursee und bei der ICT-Berufsbildung Zentralschweiz.

Die eidgenössische Berufsmaturität berechtigt zum prüfungsfreien Eintritt in die Hochschule für Informatik oder mittels des einjährigen Passerellenlehrgangs zum Eintritt in ein Universitätsstudium.