Erklärvideos zur Durchlässigkeit im schweizerischen Bildungssystem

Mit einer «Lehre» beginnen ganz viele erfolgreiche Berufskarrieren. Das Schweizer Berufsbildungssystem ist einzigartig und bietet vielfältige Chancen für Erfolg im Beruf. Nachfolgend einige Laufbahnbeispiele:

1) Jans Weg zum Spitzenkoch

Vom Koch EFZ zum Küchenchef HF mit eigenem Restaurant

2) Emilies Weg zur Selbständigkeit

Von der Boden- und Parkettlegerin EFZ zur Schreinerin, die zusammen mit einem Architekten ein eigenes KMU führt

3) Anniks Weg zur Goldschmiedin

Von der Goldschmiedin EFZ zur international bekannten Schmuckdesignerin

4) Murats Weg zum Sozialarbeiter

Vom Gärtner EFZ zum Sozialarbeiter, Bachelor Fachhochschule

5) Annas Weg zur Software-Entwicklerin

Von der Geomatikerin EFZ zur Master of Science Informatik

6) Dominik - vom Baupraktiker zum Baustellen-Manager

Vom Baupraktiker EBA zum Baupolier BP

7) Noemis Weg zur Polizistin

Von der Kauffrau EFZ zur Polizistin mit Berufsprüfung BP

8) Miriams Weg zur Anwältin

Von der Buchhändlerin EFZ mit Berufsmaturität zur Anwältin und Partnerin einer Anwaltskanzlei

9) Xenias Weg zur Auto-Entwicklerin

Von der Gymnasialen Maturität und anschliessenden «Lehre» als Automobilmechatronikerin EFZ zur Entwicklerin von Elektroautos

10) Simons Weg zum Marketingfachmann

Von der Fachmittelschule mit BM zur Berufsprüfung als Marketingfachmann BP

11) Karls Weg zum Chemielehrer

Vom Chemielaborant EFZ zum Chemie-Lehrer

12) Pascals Weg zum Gebäudetechniker

Vom Heizungsinstallateur EFZ zum Techniker HF Gebäudetechnik