«startklar»

Startklar

Am Start für «startklar»

Das Zielpublikum von «startklar» sind Jugendliche, die nach der obligatorischen Schulzeit den direkten Einstieg in eine Grundbildung nicht schaffen.

Unser Angebot

«startklar» fasst alle Aktivitäten zusammen, welche die Dienststelle am Übergang zwischen Volksschule und Berufsbildung unternimmt, um Jugendliche ohne Anschlusslösung für die Berufsbildung fit zu machen.

Fachpersonen prüfen die eingegangenen Anmeldungen sowie Dossiers und suchen nach einer passenden Lösung für das Jahr nach dem Schulaustritt. Dazu gehören: 

  • ein Coaching (intensive Begleitung bei der Lehrstellensuche) der Berufs- oder Integrationsberatung
  • ein Brückenangebot des Zentrums für Brückenangebote
  • ein enger begleitetes Praktikum zur Förderung der Sozialkompetenzen, zum Beispiel bei der Beratungsstelle Jugend und Beruf
  • eine Situationsklärung durch das Case Management Berufsbildung. 

 

Versichertennummer (AHVN13)

Beispiel Krankenversicherungskarte mit Versichertennummer des/der Jugendlichen

Anmeldung

Schüler/innen der 9. Klassen
Schüler/innen, welche noch keine Anschlusslösung haben, werden durch die Klassenlehrperson angemeldet. Anmeldeschluss ist jeweils Mitte Mai.

Junge Erwachsene nach der obligatorischen Schulzeit
Jugendliche und junge Erwachsene nach der obligatorischen Schulzeit können sich ebenfalls anmelden (Selbstanmeldung). Start der neuen Programme ist jeweils im August.

NEU ist die Versichertennummer (AHV/N13) des/der Jugendlichen obligatorisch. Diese ist auf jeder Krankenversicherungskarte unter "AHV-Nr." aufgedruckt.

Anmeldeformular 2017 

 

Wichtig: Von den Angemeldeten wird erwartet, dass sie sich weiter intensiv um eine Lehrstelle oder eine andere Anschlusslösung bemühen. Eine Abmeldung bei «startklar» ist jederzeit möglich. 

Involvierte Stellen