Berufslehre

Knapp zwei Drittel aller Jugendlichen im Kanton Luzern absolvieren eine Berufslehre (berufliche Grundbildung). Damit erwerben sie eine solide Grundlage, die ihnen eine Vielzahl von Berufsperspektiven eröffnet. Die Berufsbildung ist geprägt von einer hohen Durchlässigkeit. Im Anschluss an die Berufslehre sind der Besuch weiterführender Bildungsangebote oder ein Tätigkeitswechsel ohne Umwege möglich.

 

Die Berufliche Grundbildung

Die Angebote der beruflichen Grundbildung berücksichtigen die unterschiedlichen Fähigkeiten der Jugendlichen:

Hinweis:
Für Personen, die aufgrund von Invalidität in der Berufswahl oder in der Ausübung ihrer Tätigkeit eingeschränkt sind, bietet die Invalidenversicherung (IV) Berufsberatung und Arbeitsvermittlung an.

Lernorte

Die Ausbildungsinhalte der beruflichen Grundbildung werden in der Regel an den drei Lernorten vermittelt:

  • Lehrbetrieb:
    Die praktische Ausbildung erfolgt im Lehrbetrieb. Die Lernenden machen sich durch produktive Arbeit mit dem Berufsalltag vertraut (3 bis 4 Tage pro Woche).
  • Berufsfachschule:
    Die Berufsfachschulen unterrichten berufskundliche und allgemein bildende Fächer (1 bis 2 Tage pro Woche).
  • Überbetriebliche Kurse:
    Die überbetrieblichen Kurse ergänzen die betriebliche Bildung und vermitteln grundlegende praktische und theoretische Fähigkeiten.