Qualifikationsverfahren

Wer einen genehmigten Lehrvertrag besitzt, absolviert am Ende der Lehrzeit ein Qualifikationsverfahren, die Lehrabschlussprüfung (LAP). Lernende, die das Qualifikationsverfahren erfolgreich durchlaufen, erhalten das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) bzw. Eidgenössische Berufsattest (EBA).

  • Die Details zur Lehrabschlussprüfung sind in der Bildungsverordnung geregelt (Prüfungsfächer, Prüfungsstoff, Prüfungsdauer).
  • Der Betrieb und die Berufsfachschule informieren die Lernenden rechtzeitig über die detaillierten Anforderungen der Prüfung und bereiten sie darauf vor.
  • Eine Anmeldung für das QV ist im Kanton Luzern nicht mehr notwendig (Ausnahmen Lernende nach Art. 32 und Repetenten).
  • Der Lehrbetrieb stellt den lernenden Personen die notwendige Zeit für die Lehrabschlussprüfung ohne Lohnabzug zur Verfügung.
  • Für die Organisation der schulischen Prüfung sind die Berufsfachschulen zuständig. Die betrieblichen Prüfungen werden vom Kompetenzzentrum für Qualifikationsverfahren des Gewerbeverbandes des Kantons Luzern organisiert und durchgeführt.
  • Die Lehrabschlussprüfung ist für die Lernenden kostenlos. Die Kosten für Prüfungsmaterial, Werkzeuge und allfällige Prüfungsgebühren übernehmen der Betrieb und der Kanton.

Alles über den Lehrabschluss  

Alle Informationen über die Lehrabschlussprüfungen finden Sie unter www.lap.lu.ch

Folgende Themen können dort nachgelesen werden:

  • Jahresprogramm
  • Allgemeine Informationen zum QV
  • Einsprachen
  • Prüfungsorgane
  • Prüfungsresultate
  • Angaben über die Lehrabschlussfeiern, inklusive Fotos

  

Richtlinien Allgemeinbildender Unterricht

Am QV im Sommer 2017 schliessen die ersten Klassen mit dem neuen kantonalen Schullehrplan im allgemeinbildenden Unterricht ab.  Beiliegend finden Sie die QV Richtlinien zur 2- jährigen sowie zur 3- und 4-jährigen Lehre. Die QV Richtlinien richten sich an Lehrpersonen wie auch an Lernende.

Richtlinie QV ABU 2-jährige Lehre

Richtlinie QV ABU 3- und 4-jährige Lehren

 

Schlussprüfung Allgemeinbildender Unterricht

Die Schlussprüfung findet in zwei Teilen statt. Im ersten Teil lösen die Lernenden eine Auswahl an Aufgaben aus einem Pool, der ihnen bereits bekannt ist. Diese Aufgaben werden ohne Hilfsmittel gelöst. Die Aufgaben werden gemäss Merkblatt korrigiert. Für den zweiten Teil dürfen die Lernenden ausgewählte Hilfsmittel mit zur Prüfung bringen. In diesem Teil werden komplexere Fallaufgaben bearbeitet.

Hier finden Sie den Aufgabenpool des ersten Prüfungsteils mit und ohne Lösungen.
Die Poolaufgaben wurden im Januar 2017 überarbeitet. Die angepassten Aufgaben sind im Korrigendum aufgelistet.