Herzlich willkommen am Berufsbildungszentrum
Wirtschaft, Informatik und Technik

Das Berufsbildungszentrum Wirtschaft, Informatik und Technik (BBZW) ist das Kompetenzzentrum für kaufmännische und gewerbliche Berufe. An unseren drei Schulstandorten Emmen, Sursee und Willisau werden mehr als 3'500 Lernende in über 30 verschiedenen Berufen in der Grundbildung ausgebildet.

Als kompetenter und verlässlicher Bildungspartner bereiten Fachleute Lernende optimal auf ihren Berufseinstieg vor. Ziel ist es, nicht nur die berufsspezifische und allgemeine Bildung zu fördern, sondern bei den Lernenden auch einen positiven Beitrag zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu leisten.


Leistungsschau BBZW Willisau

Hier gelangen Sie zum Beitrag der Ausstellung Inspiration Natur am BBZW Willisau. 

Informationen zur Situation Coronavirus

Aktuelle Informationen der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung: Coronavirus

Bitte beachten Sie das Erklärvideo BAG: So verwenden Sie eine Hygienemaske

26. Februar 2021
Sportunterricht ab 1. resp. 8. März 2021
Auf der Basis der Bundesratsentscheide vom 24. Februar 2021 ist der Sportunterricht in der Sporthalle wie im Freien wieder möglich. Untersagt bleiben Kontaktsportarten und die Maskenpflicht bleibt in der Sporthalle und in der Garderobe bestehen. Die Umstellung auf den Regelstundenplan erfolgt ab der Schulwoche vom 1. resp. 8. März 2021 (je nach Standort). Die Lehrpersonen informieren die Lernenden über das weitere Vorgehen.

Keine verkürzte Quarantäne
Eine allfällige Verkürzung der Quarantäne von 10 auf 7 Tage ist für den Schulbetrieb nicht möglich.

18. Februar 2021
Unterricht nach den Fasnachtsferien
Die Leitung des Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern hat für den Unterricht nach den Fasnachtsferien den vollen Präsenzunterricht beschlossen. Detaillierte Informationen zum Sportunterricht erhalten die Lernenden direkt von ihren Sportlehrpersonen. Auch die strengen Vorgaben des Schutzkonzeptes müssen weiterhin dringend eingehalten werden.

Qualifikationsverfahren 2021
Im Kanton Luzern werden die Qualifikationsverfahren gemäss den nationalen Vorgaben durchgeführt, wenn es die epidemiologische Situation erlaubt. Dazu wird vor Ort alles unternommen. Die praktischen wie auch theoretische QV-Prüfungen finden also statt. Für die Lernenden in den Abschlussklassen gilt es, die QV-Vorbereitungen mit vollem Einsatz in Angriff zu nehmen. Sofern nichts anderes kommuniziert wird, können Lernende wie auch Betriebe davon ausgehen, dass die Qualifikationsverfahren gemäss Planung und gemäss den geltenden Richtlinien durchgeführt werden. Die Details zu den praktischen Prüfungen werden durch die Chefexpertinnen und Chefexperten mitgeteilt, sobald die Planungen abgeschlossen sind.

5. Februar 2021
Es ist noch offen, wie der Unterricht nach den Fasnachtsferien weitergeführt werden kann. Aus heutiger Sicht stehen folgende Varianten im Vordergrund:

a)  Präsenzunterricht wie seit Januar gehabt
b)  Teilweiser Fernunterricht (Abwechslung Präsenzunterricht / Fernunterricht im Wochenrhythmus), EBA-Klassen immer Präsenzunterricht, EFZ-Klassen alternierend
c)  Vollständiger Fernunterricht, mit gewissen Ausnahmen für Prüfungssettings.

Der Entscheid über die Unterrichtsvariante für die Zeit vom 22. Februar bis zu den Osterferien wird von der Departementsleitung am Montag, 15. Februar 2021 gefällt. Sie werden zeitnah über die Variante und die Details der Umsetzung informiert.

11. Dezember 2020
Folgende Massnahmen gelten ab Montag, 14. Dezember 2020:

Ab Montag gilt nebst der Maskenpflicht eine obligatorische Kontaktdatenerfassung in den Mensen. Die QR-Codes für die Registrierung sind vor Ort aufgehängt und auf den Infoscreens aufgeschaltet.

30. Oktober 2020
Am Mittwoch hat der Bundesrat weitere Vorgaben erlassen. Für die Berufsfachschule bedeutet dies Folgendes: 
- Das aktuelle Schutzkonzept mit Maskenpflicht überall im Schulhaus und auf dem Schulhausareal, Abstände einhalten und persönliche Hygiene gilt weiterhin. 
- Der Sportunterricht findet wie schon umgesetzt mit Maske statt. 
- Nur zum Verpflegen im Sitzen darf die Maske abgezogen werden. 

Verstösse gegen das Schutzkonzept führten zu Quarantäneanordnungen oder Schuldispensationen. Jede Person ist angehalten, eigenverantwortlich die Vorgaben umzusetzen, um sich und die anderen - dazu gehört auch das Kollegium im Betrieb - zu schützen. 

Die Lernenden müssen die Schuladministration auf dem Laufenden halten, damit das schulische Contact Tracing funktioniert.

23. Oktober 2020
Der Kanton Luzern hat am Mittwoch über weitere Massnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Ansteckungen entschieden. Am BBZW setzen wir neben den bestehenden Vorgaben ab kommendem Montag, 26. Oktober 2020 folgendes um:

  • Die generelle Maskenpflicht wird auf das ganze Schulareal inklusive den Aussenplätzen ausgedehnt. Eine entsprechende Beschilderung weist darauf hin.
  • Wird im Aussenbereich für Verpflegen und Rauchen die Maske entfernt, gilt die Abstandsregel von 1.5 m.
  • In der Mensa darf die Maske nur zum Verpflegen abgelegt werden.
  • Beim Verpflegen an den vorgesehenen Sitzplätzen gilt die Abstandsregel von 1.5 m.
  • Im Sportunterricht gilt eine generelle Maskenpflicht.
  • Lernende müssen die Schuladministration zwingend auf dem Laufenden halten (Symptome, Quarantäne, Isolation, Testergebnis etc.)
  • Bei positiven Fällen läuft das Contact Tracing über die Berufsfachschule, welche die Kontakte innerhalb der Schule abklärt.

Diese weiteren Massnahmen werden am Unterrichtstag in der Klasse besprochen. Es braucht die Anstrengungen von allen, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten. Herzlichen Dank für Ihr Mitmachen.

16. Oktober 2020
Mit den Weisungen zur Maskenpflicht in Läden und öffentlichen Räumen hat der Kanton Luzern auf die steigenden Fallzahlen von Covid-19 Ansteckungen reagiert. Das Schutzkonzept am BBZW bleibt erhalten und mit dem Tragen der Masken, dem Einhalten der Hygiene- und Abstandregeln kann der Präsenzunterricht weitergeführt werden. Mit dem konsequenten Tragen der Schutzmasken im Schulhaus schützt man sich und die anderen und grossflächige Quarantänemassnahmen können verhindert werden. Besten Dank für das Umsetzen und die solidarische Eigenverantwortung.