Dienststelle
Berufs- und Weiterbildung
beruf.lu. ch

Allgemeine Informationen

  • Berufsbildung 2030

    Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt haben zusammen die verbundpartnerschaftliche Initiative Berufsbildung 2030 lanciert. Ziel ist die gezielte Weiterentwicklung der Berufsbildung. Die Verbundpartner führen zur Stärkung und Weiterentwicklung der höheren Berufsbildung mehrere Projekte durch:

  • Coronavirus

    Die Bildungseinrichtungen der HBB sind seit dem 26. Juni 2021 berechtigt, unter Berücksichtigung einer Kapazitätsbeschränkung von 2/3 der Räumlichkeiten Präsenzunterricht abzuhalten (vgl. Art. 14 Abs. 1 Bst. b Covid-Verordnung besondere Lage). Kann die gesamte Klasse ein Covid-Zertifikat vorweisen, besteht keine Kapazitätsbeschränkung. Es besteht unabhängig vom Covid-Zertifikat keine Pflicht für repetitives Testen.

    Der Präsenzunterricht wird unter Einhaltung der Maskenpflicht, des Abstandes und der Hygienemassnahmen durchgeführt. Dazu erarbeiten die Bildungseinrichtungen der HBB ein Schutzkonzept, welches die geforderten Inhalte gemäss Art. 10 der Covid-Verordnung besondere Lage berücksichtigt.

    Umsetzungsbestimmungen des SBFI 
    Rahmenschutzkonzepte

  • IG HBB
    Die Interessengemeinschaft Höheren Berufsbildung (IG HBB) ist ein Zusammenschluss von Anbieterschulen der Höheren Berufsbildung in der Zentralschweiz, welche sich für die Förderung und Anerkennung der Höheren Berufsbildung einsetzt und deren Interessen vertritt.
  • Luzerner HBB-Konferenz

    Wir führen in Absprache mit der IG HBB in der Regel jährlich eine Veranstaltung für die Schulen der Höheren Berufsbildung durch. Sie dient als Austausch- und Vernetzungsplattform für die Schulen, die bei dieser Gelegenheit Informationen zu aktuellen Entwicklungen erhalten. Zudem wird ein Thema vertieft behandelt.

    HBB-Konferenz 2021 

    Am 21. Oktober 2021, 14–17 Uhr, findet die nächste HBB-Konferenz statt. Thema und Ort werden nächstens hier kommuniziert.

  • Internationale Vergleichbarkeit

    Das SBFI stellt verschiedene Instrumente zur Verfügung, damit Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber auf dem internationalen Arbeitsmarkt den Wert eines HBB-Abschlusses erkennen.

    Nationaler Qualifikationsrahmen
    Der Nationale Qualifikationsrahmen (NQR) ist ein Instrument des Bundes, um die Schweizerischen Bildungsabschlüsse innerhalb Europas vergleichbar zu machen. Die Abschlüsse der Beruflichen Grundbildung und der HBB lassen sich in eine Skala von 1 bis 6 einordnen. Damit lässt sich der Wert eines Schweizerischen Abschlusses in Europa mit anderen Abschlüssen vergleichen. Die Standardeinordnung der HBB-Abschlüsse ist wie Folgt:

    • Berufsprüfung: 5
    • Höhere Fachschule: 6
    • Höhere Fachprüfung: 6

    Diplomzusatz
    Zu jedem eingestuften Abschluss der höheren Berufsbildung gibt es einen Diplomzusatz. Diese Dokumente enthalten Informationen zum entsprechenden Abschluss. Sie ermöglichen Arbeitgebern im In- und Ausland eine Einschätzung der fachlichen Kompetenzen der Absolventinnen und Absolventen.

    Die Absolventinnen und Absolventen eines in den NQR eingestuften HBB-Abschlusses erhalten zusammen mit dem HBB-Diplom den Diplomzusatz.

    Englische Titelbezeichnungen
    Für die internationale Vergleichbarkeit der HBB-Abschlüsse hat das SBFI einheitliche englische Titelbezeichnungen erarbeitet. Die Systematik sowie das Verzeichnis der englischen Titelbezeichnungen kann auf der  Webseite des SBFI konsultiert werden.


  • Newsletter

    Der HBB-Newsletter wird vom Kanton zusammen mit der Interessensgemeinschaft Höhere Berufsbildung (IG HBB) in regelmässigen Abständen herausgegeben. Unter folgendem Link können Sie sich anmelden.


Dienststelle
Berufs- und Weiterbildung

Obergrundstrasse 51

6002 Luzern

 

Telefon 041 228 52 52

Kontakt

E-Mail

 

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen