Berufsbildungszentrum
Natur und Ernährung
bbzn.lu. ch

Pflanzenschutzmittel

Pflanzenschutz im ökologischen Leistungsnachweis (ÖLN)

Im ökologischen Landbau sollen Pflanzenschutzmittel gezielt eingesetzt werden, so dass die Umwelt nicht belastet und die Kulturen geschützt werden: "Schützen ohne zu schaden" lautet das Motto. Direkte Pflanzenschutzmassnahmen müssen sich am Prinzip der Schadschwelle bzw. Bekämpfungsschwelle orientieren, sofern eine vorhanden ist.

Verzeichnisse

In der Schweiz gibt es diverse Verzeichnisse zu den bewilligten Pflanzenschutzmitteln. Zudem bietet jeder Verkäufer von Pflanzenschutzmitteln seine Produkte in einem Katalog an.

Abstandsauflagen zu Gewässern

Betriebe, welche Direktzahlungen erhalten, müssen zu Oberflächengewässern einen unbehandelten Pufferstreifen von 6 Metern einhalten (DZV, Art. 21 und Anhang 1, Ziffer 9). Für Nicht-ÖLN-Betriebe gilt der Mindestabstand von 3 m gemäss ChemRRV: Anhang 2.5, Titel 1.1, Ziffer 1 e.

Zusätzlich gibt es Abstandsauflagen zu Gewässern, Biotopen, privaten Grundstücken und Blühstreifen für bestimmte Pflanzenschutzmittel, die für Wasserorganismen oder Nicht-Zielorgansimen eine Gefährdung darstellen. Diese hängt von der Kultur (Feld-, Obst-, Wein- Gemüse-, Beerenbau) ab und kann für ein Mittel in verschiedenen Kulturen unterschiedlich sein. Es gibt vier verschiedene Stufen von Abstandsauflagen, die in der Auflage SPe3 angegeben wird: 6 m, 20 m, 50 m oder 100 m. Es gibt Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern wegen Drift und wegen Abschwemmung: SPe3 D=Drift / A=Abschwemmung).

Durch den Einsatz von driftmindernder Technik und weiterer Massnahmen können die PSM- spezifischen Abstandsauflagen reduziert werden: siehe Weisungen betreffend der Massnahmen zur Reduktion der Risiken bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und MB Reduktion der Drift und Abschwemmung von Pflanzenschutzmitteln im Acker- und Gemüsebau. 

Anwenderschutz 

Zunehmende Kenntnisse über die Giftigkeit von Pflanzenschutzmitteln für den Menschen bestärken die Bedeutung des Anwenderschutzes.

Aktionsplan Pflanzenschutzmittel 

Der Bundesrat hat am 6. September 2017 den Aktionsplan zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln verabschiedet. Die Risiken sollen halbiert und Alternativen zum chemischen Pflanzenschutz gefördert werden. Mit ca 50 Massnahmen in verschiedenen Bereichen sollen die Ziele erreicht werden. Aktionsplan Pflanzenschutzmittel

Der Platz zum Befüllen und Reinigen der Pflanzenschutzspritze muss für die Entwässerung spezielle Anforderungen erfüllen, damit die PSM nicht in Gewässer gelangen können. 


 

Mehr zum Thema: Downloads    

      

Kontakt

Beat Felder

Beat Felder
BBZN Hohenrain
041 228 30 99
E-Mail

Aurelia Jud
BBZN Hohenrain
079 601 46 98
E-Mail

Mario Kurmann
BBZN Hohenrain
041 228 30 89
079 722 68 95
E-Mail

Barbara Wälchli
BBZN Hohenrain
041 228 30 18
E-Mail

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen